Rechtsberatung für Bedürftige

Studentische Rechtsberatung

Warum bedarf es einer "Rechtsberatung für Bedürftige"?

Die Idee hinter dem Projekt ist, dass sozial schwächer gestellten Personen in ihrem Alltag oft Unrecht widerfährt. Nur selten wissen sie aber um ihre Möglichkeiten, Ihre Rechte zu verteidigen. Aufgrund von Unsicherheit oder wegen Fehlvorstellungen hinsichtlich der Kosten trauen sich viele dieser Personen nicht einen Anwalt aufzusuchen. In diese Lücke möchte das Projekt als niederschwelliges Angebot treten. Die Hürde des Anwaltsbesuchs soll genommen werden. Im Vordergrund steht dabei das Ziel, sie über das in ihrem Fall konkret zu Grunde liegende Rechtsproblem zu informieren, sodass sie ihre eigene Situation selbst einschätzen können. Auch sollen ihnen Rechtsschutzmöglichkeiten im Wege der Beratungs- und Prozesskostenhilfe aufgezeigt werden.

Auf der anderen Seite profitieren aber auch die beratenden Studierenden von der Rechtsberatung. Sie beginnen früh mit dem Erlernen und Trainieren des essentiell wichtigen Mandantengesprächs, darüber hinaus kommen die Studierenden in Kontakt mit ihrer späteren beruflichen Praxis. Ferner verlassen sie für eine gewisse Zeit den „Elfenbeinturm“ der Universität und erleben hautnah die sozialen Probleme und Nöte, die es in dieser Gesellschaft eben auch gibt.