Rechtsberatung für Bedürftige

Studentische Rechtsberatung

Das Osnabrücker Rechtsberatungsprojekt wird getragen und unterstützt von verschiedenen Personen: 

Seinen Ursprung hat das Projekt "Rechtsberatung für Bedürftige" in Göttingen. Dort wurde das Rechtsberatungsprojekt im September 2011 von den Jura-Studenten Hannes Brost und Simon Steinhof gegründet.

In Osnabrück wird das Projekt betreut und geleitet von Dominik Kreke, der Rechtsreferendar im Bezirk des OLG Oldenburg ist, und Matthias Petka, der Jura-Student an der Universität Osnabrück ist. Sie waren es, die das Projekt nach dem Göttinger Vorbild in Osnabrück initiierten und auf den Weg brachten. Dabei wurden sie unterstützt von der Juristischen Fakultät der Universität Osnabrück.

Doch kommt eine solche Beratung aus praktischen aber auch aus juristischen Gründen nicht ohne die Hilfe und Betreuung von erfahrenen Juristen und Rechtsanwälten aus. Hier engagieren sich zwei Osnabrücker Rechtsanwälte. Sie sichern, durch ihre Anwesenheit und – sofern nötig – auch durch Übernahme der Beratung, die Qualität und Richtigkeit, sowie Vollständigkeit der Beratung. Ohne diesen Beitrag wäre das Projekt nicht denkbar.

Schlussendlich braucht es aber auch starke Partner, die den Kontakt zu den Ratsuchenden herstellen und das Projekt in ganz praktischen Dingen, wie etwa der Raumfrage, unterstützen. Hier sind die Diakonie Osnabrück, die Tafel Osnabrück und die Arbeitslosenhilfe Osnabrück, zu nennen. Ohne Ihre Unterstützung und Förderung wäre das Projekt nicht zu realisieren gewesen.